Editors' Picks
Editors' Picks

Die Looks der Fashion-Redakteure



Welche Trends bestimmen die neue Saison und wie setzen wir sie am besten um? Danach haben wir die wichtigsten Fashion-Redakteure gefragt, die uns mit ihren Looks zeigen, wie wir stilvoll ins Frühjahr starten.
Jetzt entdecken

Yilmaz Aktepe

Fashion Director von Men’s Health Germany & Editor in Chief von Men’s Health Best Fashion

„Der Begriff Utility Wear stammt aus Großbritannien, wo während des 2. Weltkriegs Kleidung mit möglichst geringem Material- und Arbeitseinsatz hergestellt wurde. Eine extrem schlichte, funktionale und günstige Garderobe entstand. Heute bedient sich Utility Wear zusätzlich beim Design der Militär- und Arbeitskleidung. Vor allem der reduzierte, zweckorientierte Ansatz mit seinem virilen Charme macht diese Mode heute für Männer attraktiv. Die neuen Dresscodes machen es zusätzlich immer leichter, Utility Wear in alle Alltagsbereiche zu integrieren.”

  1. Utility Wear
Jetzt entdecken

Ondrej Navratil

CEO und Redakteur von Caleo Magazine

Minimalismus bedeutet für mich eine Art Philosophie, die sich auch in meinem Leben und meinem Kleidungsstil widerspiegelt. Dezente Farben, klassische Schnitte, hochwertige und bequeme Materialien sind für mich sehr wichtig – egal ob man gerade im Home Office arbeitet oder einen Termin hat. Den nötigen Twist bekommt jeder Look mit besonders gut ausgewählten Accessoires, denn die Kleinigkeiten machen den Unterschied.”

  1. Minimalism with a Twist
Lassen Sie sich inspirieren

Kai Margrander

Fashion Director von Esquire Germany und Harper's Bazaar Germany

„Im Frühjahr/Sommer 2021 sind Pastellfarben für Männer ein großer Trend. Ein hellblauer oder türkisfarbener Hoodie ist für mich allerdings Statement genug, um diesen Trend mitzumachen. Damit er am besten zur Geltung kommt, kombiniere ich ihn mit Nichtfarben wie Navy, Schwarz oder Oliv. Cargo-Shorts und Loafers sind meine persönliche Uniform.” Wer es plakativer mag, kombiniert einfach unterschiedliche Pastelltöne miteinander: Konzentrieren Sie sich am besten auf zwei bis drei verschiedene.

  1. Pastellfarben